Webshop Analytik-Anbieter

Verschiedene Anbieter von Webshop-Analytik-Tools übersichtilich zusammengestellt und was Sie unbedingt berücksichtigen müssen, finden Sie hier im Folgenden.

NameWebseiteKostenlosBericht
The Webalizerwebalizer.orgJaNein
econdaeconda.deNeinNein
Google Analyticsgoogle.com/analyticsJaNein
ShopStatshopstat.com/deNeinNein
Piwikpiwik.orgJaNein
W3 Statisticsw3statistics.deJa/NeinNein
Steticstetic.com/deNeinNein
AWStatsawstats.orgJaNein

Zwei Möglichkeiten, die Daten zu erfassen

Bei den Anbietern für Analytik-Tools haben Sie zwei Möglichkeiten. Einmal können Sie die Analytik-Software auf Ihrem eigenen Webserver installieren. Damit haben Sie die Kontrolle über diese Daten. Oder Sie nehmen das Angebot von speziellen Analytik-Anbietern wie zum Beispiel Econda oder einer der Marktführer Google Analytik in Anspruch. Hier liegen die Daten dann nicht auf Ihrem Webserver, sondern beim Analytik-Anbieter. Eine direkte Kontrolle über die Daten haben Sie dann nicht mehr.

Beim letzteren müssen Sie außerdem dafür Sorge tragen, dass die jeweiligen Analytik-Anbieter den deutschen Datenschutz anwenden. Bei den deutschen Unternehmen wie Econda ist das in der Regel kein Problem.

Achtung, wenn der Sitz des Unternehmens nicht in Deutschland ist

Bei Unternehmen wie zum Beispiel Google mit Sitz in Amerika, wo die Daten auch außerhalb von Deutschland gespeichert werden, ist das etwas schwieriger. Sie müssen sicherstellen, das alles nach deutschem Datenschutzgesetz gehandelt wird. Google selber gibt sich hier redlich Mühe, um die Bestimmungen zu erfüllen. Aber rechtlich ist es bis heute noch nicht eindeutig, ob alle gesetzlich konform sind, die Google umgesetzt hat.

Google stellt Ihnen hier zum Beispiel eine Lösung bereit, die IP-Adresse zu anonymisieren. Das bedeteutet, dass nach der siebten Zahl die IP-Adresse abgeschnitten wird. So ist es dann nicht möglich, die genaue Person dahinter zu erkennen.

Weitere Informationen zur IP-Anonymisierung finden Sie hier (Achtung! Externer Link): Google Analytics-Hilfe

Das passiert jedoch nicht automatisch. Sie müssen den Tracking Code, den Sie von Google erhalten, zusätzlich erweitern. Je nachdem, welche Variante Sie benutzen, „Universal Analytics“ oder „Klassisches Analytics“.

Bei Universal Analytics erweitern Sie den Code einfach um: ga(’set‘, ‚anonymizeIp‘, true);
Weitere Informationen unter (Achtung! Externer link): Google Developers IP Anonymization

Beim Klassischen Analytics erweitern Sie den Code einfach um: _gaq.push([‚_gat._anonymizeIp‘]);

Weitere Information unter (Achtung! Externer link): Google Developers _anonymizeIp

Wenn Sie den Code sehen, wissen Sie genau, an welcher Stelle die jeweilige Zeile hinkommt. Halten Sie sich einfach an den „ga(‚“ bzw. an „_gaq.push“.

Beispiel von Universal Analytics:

Beispiel Universal Analytics

Nicht vergessen: Informieren Sie den Kunden!

Wenn Sie ein Analytik-Tool einsetzen, müssen Sie den Kunden darüber in Ihren Datenschutzbestimmungen informieren. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie auf Ihrem eigenen Webserver die Analytik-Software installiert haben oder von einem Anbieter in Anspruch nehmen. Sie müssen den Kunden darlegen, dass der Besuch der Webseite aufgezeichnet und ausgewertet wird.

Widerspruchsrecht einräumen

Darüber hinaus müssen Sie den Kunden einen Widerspruchsrecht einräumen, womit Sie die Analytik-Verfolgung deaktivieren können.

Kurzer Hinweis: Wenn Sie sich nicht sicher bei den Rechtstexten sind, die Sie für Ihren Webshop benötigen, dann nehmen Sie besser einen Anbieter in Anspruch.

Eine Auflistung über die verschiedenen Anbieter für Rechtstexte finden Sie unter: Rechtstexte Anbieter für Webshops

Ihre eigenen Erfahrungen:

Sie haben gute Erfahrungen mit dem einen oder anderen Anbieter gemacht, der hier noch nicht aufgelistet ist? Schreiben Sie mir kurz eine E-Mail oder einen Kommentar. Ich werde das überprüfen und dann in der Liste mit aufnehmen.

 

Weiterführende oder ähnliche Beiträge: