Webshop-Controlling

Webshop-Controlling und die richtige Analyse

Das Webshop-Controlling ist das wichtigste Instrument, um Ihren Erfolg auf Ihrem Webshop richtig zu analysieren und zu bewerten.

Ein einfacher Besucherzähler, wie er vor vielen Jahren üblich war, reicht für ein gutes Webhsop-Controlling überhaupt nicht mehr aus. Sie können nun anbringen, dass es Ihnen doch egal sein kann, solange der Umsatz stimmt. Im Kern gebe ich Ihnen recht, jedoch sind Sie jetzt im Internet unterwegs. Hier können Sie mit den richtigen Schlüssen aus 10.000 € Umsatz im Monat, auf 100.000€ Umsatz kommen, ohne viel Geld investieren zu müssen.

Ein einfaches Beispiel

Sie erhalten jeden Monat 1.000 Besucher auf die Kategorie xy, haben jedoch kaum Umsätze auf dieser Kategorie und spielen mit dem Gedanken, diese abzuschalten, weil Sie denken, dass hier kein Interesse vorhanden ist. Wenn Sie jedoch wüssten, dass Sie 1.000 potenzielle Käufer auf dieser Kategorie hätten, würden Sie sich fragen, warum Sie hier nichts verkaufen.Webshop Controlling

Vielleicht sind Produktbeschreibungen nicht richtig ausgefüllt, die Produkttitel zu allgemein, die Preise falsch deklariert, vielleicht ist die Kategorie zu irreführend, weil zuviele Produkte enthalten sind und die Kunden überhaupt nicht die Möglichkeit haben, das richtige für Sie finden. Ich hatte bereits öfter solche Fälle, dass mit einem einfachen Setzen von sinnvollen Filtern auf Kategorieebene, die ehemals Umsatz-schlechteste Kategorie, einer zu den besten wurden und das innerhalb kürzester Zeit.

Über das Webshop-Controlling können Sie sehr gut Fehler in Ihrem Webshop finden. Werden vermehrt Fehlerseiten angezeigt, lässt sich darauf schließen, dass irgendwo eine Verlinkung oder Weiterleitung nicht richtig funktioniert.

Sie können auch festellen, wie viele Personen Artikel in den Warenkorb hineinlegen und wie viele davon in den Bestellprozess übergehen. Und vorallem, an welcher Stelle springen die Kunden im Bestellprozess ab? Merken Sie, dass die Absprungrate bei der Auswahl der Zahlungsmöglichkeiten gestiegen ist? Mit einem guten Webshop-Controlling können Sie prüfen, woran das liegen könnte.

Mit einen Klick können Sie feststellen, ob die Konversionsrate für einzelne Internet-Marketing-Kanäle stimmig ist. So können Sie rechtzeitig bei Unregelmäßigkeiten reagieren.

Viele Fragen können Ihnen die meisten Webshop-Analytik-Tools mit einem Klick beantworten!

  • Anzahl der Besucher
  • Beliebteste Produkte / Seiten
  • Woher kommen die Besucher?
  • Woher kam der Besucher, der bestellt hat?
  • Wie lange bleiben die Besucher auf der Webseite?
  • Wie ist der Benutzerfluss?
  • Gibt es wiederkehrende Besucher?
  • Wieviele Seiten rufen die Besucher durchschnittlich auf?
  • Konversionsrate der einzelnen Kanäle
  • Anzahl der Kunden, die Ware in den Warenkorb legen
  • Vergleich von verschiedenen Zeiträumen
  • usw.

Das lässt sich beliebig erweitern. Hier gibt es eigentlich keine Grenzen mehr um festzustellen, woher Ihr Besucher kommt und was er genau auf Ihrer Webseite macht.

Hier ein wichtiger Hinweis: Beschränken Sie sich am Anfang nur auf das Nötigste. Steigern Sie sich nicht zu sehr in die Statistik hinein.

Einmal in der Woche reicht, es sei denn Sie haben ein Verdacht, dass etwas mit Ihrem Webshop nicht stimmt. Ansonsten können Sie hier unnötig viel Zeit investieren. Investieren Sie lieber die Zeit in SEO oder in Ihren Shop. Wenn Sie dann mehr als 1000 Besucher am Tag haben, können Sie anfangen, sich auf das Gebiet Webshop-Controlling zu konzentrieren, um das Optimum aus Ihrem Webshop heraus zu holen.

Woher bekomme ich diese Statistiken für mein Webshop-Controlling?

Einige Webshop-Software bieten eigenen Statistiken an. Hier erhalten Sie in der Regel, welche Seiten wie viele Besucher hatten, aus welchen Ländern die Besucher kamen usw. Hier müssen Sie sich einmal bei Ihrem Anbieter von der Websoftware schlau machen. Natürlich bietet auch der Webspace-Anbieter eine gewisse Statistik. Das müssten Sie dann einmal prüfen. Für den anfänglichen Gebrauch bei einem kleinen Webshop könnte es sogar ausreichend sein.

Jedoch früher oder später, wenn Sie wachsen, wird Ihnen das nicht mehr reichen. Also warum nicht gleich das richtige Webshop-Controlling einführen?

Je nach technischem Hintergrund und Budget sind viele Lösungen von Webshop-Controlling auf dem Markt. Es gibt viele Anbieter von kostenlos bis kostenpflichtig, die sich auf Webshop-Controlling spezialisiert haben. Hier erhalten Sie vorgefertigte Weboberflächen mit allen wichtigen Kennzahlen auf einem Blick. Das unterscheidet sich von Webshop-Controlling-Anbietern zu Anbietern jedoch sehr stark. Im Grunde ist alles eine Frage des Budgets.

Aber alle haben Sie etwas gemeinsam: Sie müssen nur auf Ihrem Webshop einmal ein kleines Script hinterlegen, welches Sie von dem jeweiligen Webshop-Controlling-Anbieter erhalten, was Sie dann auf jeder Ihrer Seite einbetten müssen. Die meisten Webshops bieten hierzu ein kleines AddOn an. Dieses AddOn müssen Sie einmalig in Ihrem Webshop installieren. Danach müssen Sie das Script nur hineinkopieren.

Aber Vorsicht, um die Konversionsrate und die Warenkorb-Werte richtig analysieren zu können, müssen teilweise die richtigen Variablen hinterlegt werden. Wenn Ihnen das hier jetzt nichts sagt, klären Sie das mit Ihrem Webshop-Software-Anbieter vorher ab oder fragen sie beim Webshop-Controlling-Anbieter nach, ob es für Ihren Webshop ein AddOn oder eine gute Installationsbeschreibung gibt. Wenn es nur eine Installationsbeschreibung gibt, dann geben Sie es bei Ihrem Webshop-Software-Anbieter in Auftrag. Alleine werden Sie das nur schwer schaffen, denn Sie müssen wissen, welche Variablen für welche Felder vorhanden sind.

Ist das Scrip richtig hinterlegt, müssen Sie sich nur noch bei dem jeweiligen Anbieter auf der Webseite anmelden und schon geht es los.

Hinweis: Wenn Sie eine Analyse-Software auf Ihrem Webshop einsetzen, denken Sie daran, dieses in der Datenschutzbestimmung mit aufzunehmen. Ihre Kunden müssen darüber informiert werden, wenn Sie eine Analyse-Software benutzen!