Webshop kaufen

Einen Webshop kaufen, das richtige für Sie finden

Den richtigen Webshop für sich und seine Vorstellungen zu kaufen ist nicht einfach. Im Folgenden finden Sie eine Hilfe, um herauszufinden, was das richtige für Sie ist.

Webshop kaufenViele Internet-Agenturen haben sich mittlerweile auf die Erstellung von Webshops spezialisiert. Die gibt es von kleinen Beträgen bis nach oben hin, wo es keine Grenzen gibt. In der Regel werden hier nur die Designs erstellt und auf einer open-Source Webshop-Software gesetzt, wie z.B. Magento oder XT-Commerce.

In dem Moment, wo jedoch etwas Individuelles berücksichtigt werden muss, steigen die meisten Webagenturen aus. Ich schreibe hier aus eigener Erfahrung, denn ab hier gibt es keine günstigen Lösungen mehr. Es kommt vor (leider nicht so selten), dass die Agenturen einem das Blaue vom Himmel versprechen und in dem Moment, wo es umgesetzt wird, kommt dann immer wieder das große ABER. Es geht dann meistens um zusätzliche Aufträge und damit um mehr Geld.

Besser ist es, sich vorher klar zu werden, was man benötigt, sich eine Webshop-Software auszusuchen und mit dem Anbieter oder der Agentur, die sich speziell auf die ausgesuchte Webshop-Software spezialisiert hat, und über mögliche individuelle Änderungen zu sprechen.

Es sei denn, sie haben oder wollen ein Volumen wie die ganz Großen, bspw. wie Amazon oder Zalando, erreichen. Diese haben eine eigenständige Abteilung oder besser Ihre eigene Agentur gegründet, die sich ausschließlich sich um ihren eigenen Webshop kümmern. Hier reden wir aber auch von einem maßgeschneiderten Webshop kaufen. Dieses schließe ich in meinen Berichten aus.

Dafür sind mittlerweile zu viele gute Anbieter für Webshops vorhanden, die eine vernünftige Basis anbieten, worauf aufgebaut werden kann. Als kleines oder mittelständiges Unternehmen sollte man sich das wirklich nicht antun.

Warum sollte ich einen Webshop kaufen?

Zu allererst: das Wichtigste

Es ist Ihr eigener Webshop, den Sie einmal bezahlt und gekauft haben. Sie können bestimmen, was damit gemacht wird. Wenn der Webshop-Software-Anbieter verschwindet (warum auch immer), ist es immer noch Ihr Webshop. Wenn Sie es auf einen eigenen Webspace gelegt haben und eine Sicherung bei Ihnen in der Firma liegt, kann passieren was will. Sie können den Webshop überall immer wieder online bringen. Sollten Sie zum Beispiel von einem Drittanbieter, wie Strato, einen Shop gemietet haben und dieser geht insolvent, müssen sie komplett von vorne anfangen.

Zweitens: Sie können sofort loslegen

Diese Webshops sind meistens bereits ausgereift und seit Jahren auf dem Markt vorhanden. Sie können sich somit ziemlich darauf verlassen, dass alles funktioniert. Dazu kommt, dass die meisten Standarfunktionen bereits den größten Teil Ihrer Anforderungen berücksichtigen.

Drittens: Sie bestimmen, was an den Webshop geändert oder gemacht wird

Sie haben es selbst in der Hand, was mit dem Shop passiert. Sie können das Design und die Funktionen gut anpassen und Sie sind nicht davon abhängig, dass die Agentur oder der Drittanbieter sich Zeit nimmt und Ihnen hilft. Sie könnten gegebenfalls einfach einen PHP-Programmierer daran setzen und ihre Wünsche umsetzen lassen ohne auf den Anbieter oder die Agentur angewiesen zu sein.

Viertens: meist standardkonform und sicher

In der Regel basieren diese Webshop-Softwaren auf ein Opensource-Projekt wie Magento oder XT-Commerce. Daher ist die Basis bereits schon gut vorgegeben, so dass nur noch drumherum gebaut wurde, um Sie benutzerfreundlicher und stimmiger für den jeweiligen Markt zu machen.

Fünftens: nur ein einmaliger Anschaffungspreis

Anders als die monatlichen Mietshops oder Mietsoftwaren entstehen hier meistens nur am Anfang einmalige Kosten. Hier sollte jedoch nicht aus der acht gelassen werden, dass auch diese Webshops ein Update benötigen.

Sechstens: Sie können die ganze Technik selber machen oder machen lassen

Ob Sie alles bei einen der vielen Webspace-Anbietern mieten oder Ihren eigenen Webserver in Ihrem Unternehmen installieren, ist ganz allein Ihre Entscheidung.

Siebtens: die Software bleibt auf den neuesten Stand

Sie werden regelmäßig Updates erhalten, ob für die Webshop-Sicherheit oder für deren Funktionen. Anbieter von solch einer Software legen normalerweise großen Wert darauf, dass Ihre Software sicher ist und ordnungsgemäß funktioniert.

Warum sollte ich nicht einen Webshop kaufen?

Es gibt auch einige Gründe, die gegen einen Kauf von Webshop-Software sprechen.

Erstens: auch die gekauften Webshops benötigen Updates

Hier sollten Sie vorher feststellen, wie oft es im Jahr vorkommt, dass ein Anbieter ein Update zur Verfügung stellt und mit welchen kosten diese verbunden sind. Außerdem sind Sie alleine in der Lage, die Updates zu installieren oder muss das der Anbieter durchführen? Hier könnten auf Sie jedes Jahr erhebliche Zusatzkosten zukommen.

Zweitens: ein hoher Zeitaufwand am Anfang

Sie müssen das Layout selbst entwerfen oder von einer Agentur erstellen lassen. Es gibt auch Anbieter, die Layouts für bestimmte Webshopssysteme zur Verfügung stellen. Darauf greife ich in der Regel zurück und pass Sie mir nach meinen Wünschen an. Dennoch müssen Sie sich mit der Software auseinander setzen und die Funktionen kennenlernen. Dieser Aufwand ist am Anfang nicht zu unterschätzen.

Drittens: um die ganze Technik, ob Software oder Hardware, müssen Sie sich selber kümmern oder bezahlen

Alle Änderungen, ob Update der Websoftware, neue Hardware, separate Schnittstellen, bestimmte Funktionen, die Sie im Shop haben möchten, liegen in Ihrer Hand. Sie sollten bereits Erfahrungen gesammelt haben und Fachkentnisse besitzen. Sie können das natürlich auch alles von dem Websoftware-Anbieter durchführen lassen, jedoch wird das Ihr Budget erheblich belasten.

Viertens: hohe Entwicklungskosten

Neben dem zeitlichen Aufwand sind die Kosten nicht unerheblich beim Start so eines Projektes. Es gibt immer irgendetwas, das an einen Webshop individuell angepasst werden muss. Kommen Sie aus dem Bereich, werden die Kosten sich in Grenzen halten. Dann haben Sie nur die einmaligen Kosten für die Webshopsoftware selber. Ist Ihnen aber vieles nicht vertraut, werden Sie oft Hilfe in Anspruch nehmen. Nicht immer werden Sie die Lösung in einem Forum, FAQ oder sonstiges finden.

Fünftens: Folgekosten nicht vergessen

SSL-Zertifikat für die sichere Datenübertragung vom Kunden zu Ihrem Webshop oder alle Schnittstellen zu den Zahlungsystemen kosten Geld, die auf jeden Fall enstehen. Separate Funktionen, die Sie selber nicht durchführen können, müssen individuell bezahlt werden. Teilweise gibt es Mehrplatzlizenzen, die berücksichtigt werden müssen, wie z.B. die Serverkosten, die Providerkosten oder die eigene Domain.

Sechstens: Updates bei individuellen Änderungen

Diesen Punkt muss ich separat noch einmal erwähnen, da er mir bereits mehr als einmal die eine oder andere Nacht gestohlen hat. Wenn Sie etwas Individuelles in Ihrem Webshop programmieren oder programmieren lassen, achten Sie darauf, dass es update-sicher ist und nicht einfach überschrieben werden kann. Es nützt Ihnen nichts, wenn Sie den schönsten Shop mit den tollsten Funktionen haben, wenn das nächste Update das meiste davon wieder überschreibt. Viele Anbieter bieten gewisse Möglichkeiten, dieses Problem zu umgehen. Denken Sie nur daran und fragen Sie nach.

Siebtens: das Risiko, dass der Anbieter verschwindet

Niemand kann ausschließen, dass der Softwareanbieter insolvent geht oder sich aus dem Markt zurückzieht. Sollte das passieren, müssen Sie sich früher oder später nach einem neuem Anbieter umschauen.

Webshop-Software-Anbieter, die keine Änderungen zu lassen

Dazu kommt, dass es Webshop-Softwaren gibt, wo Änderungen nicht ohne weiteres durchgeführt werden können. Hier sollte vorher genau geprüft werden, was möglich ist und was nicht. Auch die Unübersichtlichkeit der verschiedenen Webshop-Software-Anbieter empfinde ich hier als kleinen Nachteil.

Zusammenfassung über Webshop kaufen

Die genannten Vorteile werden bei den meisten von Ihnen die Nachteile überwiegen. Wenn Sie sich schon so ein tolles Projekt vornehmen, wollen Sie es bestimmt gleich richtig machen. Von der Technik müssen Sie sich nicht abschrecken lassen. Das können Sie ohne weiteres einem Provider überlassen. Lassen Sie nur nicht die Kosten aus den Augen. Stellen Sie sich eine Liste zusammen, wo alle Kosten aufgelistet (monatliche und einmalige) sind und dem gegenbüber die monatlichen Gebühren, die Ihnen bei einem Mietshop entstehen würden. Danach können Sie sich die Frage stellen, was es Ihnen Wert ist.

Weiterführende oder ähnliche Beiträge: