Webshop-Webspace

Webshop-Webspace, den richtigen Anbieter für mich finden

Webshop WebspaceDen richtigen Webspace-Anbieter für Ihren Webshop zu finden, ist nicht immer einfach. Hier zeige ich Ihnen auf, was Sie beachten und berücksichtigen sollten.

Im Grunde bietet jeder Webspace-Anbieter so ziemlich dasselbe Paket an. Bei dem einen erhalten Sie mehr Speicherplatz, bei dem anderen mehrere Datenbanken oder E-Mail-Postfächer. Das sind aber alles keine entscheidenden Kriterien mehr. In der Regel sind bei den Standardpaketen der Webspace-Anbieter alles ausreichend vorhanden.

Die Spreu vom Weizen trennt sich hier bei der Performance und dem Support. Dennoch sollten Sie immer das Gesamtpaket betrachten.

Das Thema Performance wird Sie später ständig begleiten, je bekannter und erfolgreicher Ihr Webshop sein wird. Bei einem Webshop müssen sie einige Dinge mehr beachten als bei einer normalen Webseite.

Auf diese grundlegenden Leistungen sollten Sie beim Webspace-Anbieter achten.

Erstens: die Performance gewährleisten

Kommen Sie auf einen Server, wo bereits fünfzig oder mehr Accounts eingerichtet sind? Achten Sie darauf, dass es nicht mehr als dreißig sind. Für den Anfang reicht es aus. Sobald Sie so erfolgreich sind, dass es nicht mehr ausreicht, können Sie Ihren eigenen Webserver mieten. Natürlich können Sie auch bei einer geringen Anzahl von Benutzern auf dem Webserver Schwierigkeiten bekommen. Aber die Wahrscheinlichkeit sollte relativ gering sein.

Zweitens: der Support

Es gibt nichts Schlimmeres, wenn die Webseite nicht aufrufbar ist und Sie Ihren Webspace-Anbieter nicht erreichen. Gewährleistet er einen 24-Stunden-Support? Wie lange dauern die Anfragen, wenn Sie einmal eine Frage stellen? Das können Sie ganz einfach herausfinden. Schreiben Sie eine E-Mail. Dauert der Erstkontakt länger als zwei Stunden, wird es beim Support noch schlechter sein. Surfen Sie kurz im Netz nach Erfahrungsberichten.

Drittens: Administration und Benutzerfreundlichkeit

Wie können Sie Ihren Webspace steuern? Ist die Administrationsfläche einfach zu bedienen? Lässt sich eine weitere E-Mail oder Datenbank problemlos erstellen? Können Sie die PHP-Version auswählen und umstellen?

Viertens: die Webspace-Verfügbarkeit

Der Webspace-Anbieter muss Ihnen garantieren können, dass Ihr Webspace mindestens 99,9 Prozent erreichbar ist. Geben Sie sich nicht mit weniger zufrieden. Denn selbst diese Zahl ist schon enorm hoch. Wenn Sie das einmal nachrechnen, sind das insgesamt mehr als zwei Tage Ausfallzeit im ganzen Jahr.

Fünftens: die Sicherheit von Ihrem Webspace

Hacker, Viren oder Malware sind einer der schlimmsten und lästigsten Dinge, die Ihnen passieren könnten. Ihr Webspace-Anbieter kann hier jedoch mit Sicherheitseinstellungen und neuester Software viel im Vorfeld verhindern. Das schließt allerdings nicht Ihre Webshop-Software mit ein.

Sechstens: Wieviel Speicherplatz darf es sein?

Hier kommt es ganz auf Ihr Geschäft an. Möchten Sie etwas zum Downloaden anbieten oder einen normalen Webshop? Beim letzteren Fall sollten zwischen 500 und 1000 MB ausreichen. Es schadet aber nicht, noch mehr zu haben, wenn es angeboten wird.

Siebtens: die Datenbank

Die MySQL-Datenbank hat sich im Webbereich als Standard etabliert und wird von den meisten Webshops benutzt. Gleichen Sie die Version ab, die Sie für Ihren Webshop benötigen und achten Sie darauf, dass Sie genügend Datenbanken erstellen können, falls Sie noch zusätzlich einen Blog, Test-Webshop oder andere Webseiten auf dem Webspace einrichten möchten.

Achtens: Unterstützung verschiedener Programmiersprachen

Damit Ihr Webshop installiert und funktionieren kann, muss die Skriptsprache PHP installiert sein. Darüber hinaus sollte es auch Python, Perl und CGI unterstützen. Wenn Ihnen das jetzt nichts sagt, ist das nicht so schlimm. Achten Sie nur auf die Kürzel und fragen Sie gegebenenfalls nach.

Neuntens: mod_rewrite Unterstützung

Hiermit lassen sich besucherfreundliche URL erstellen. Zum Beispiel, statt xyc.de/?p=53 wird angezeigt xyz.de/Kategoriename. Die meisten Webshop-Softwares unterstützen dies.

Zehntens: SSL-Verschlüsselung mit bis zu 256 Bit

Ohne eine SSL-Verschlüsselung können Sie keinen Webshop erfolgreich führen. Bittet Ihnen der Webspace-Anbieter das bereits in einem Paket an oder müssen Sie es dazu buchen? Sie könnten das natürlich separat bei einem anderen Anbieter buchen. Das müssen Sie nicht über Ihren Webspace-Anbieter machen. Aber es vereinfacht die Sache natürlich, wenn alles aus einer Hand kommt.

Elftens: zusätzliche Software

Für Ihren Webshop ist das nicht zwingend erforderlich. Doch kann es zukünftig eine gute Hilfe sein, wenn Sie per Klick eine zusätzliche Software installieren können, wie WordPress, ein Forum, Bilderdatenbank oder ein Backup-Tool wie MySQL Dumper.

Zwölftens: die Domain, darf es mehr als eine sein?

Viele Webspace-Anbieter bieten ein bis zehn Domains inklusive an. Das spart Ihnen Geld. Schauen Sie selber, wieviel Domain-Kombinationen Sie haben möchten. Eigentlich sollten Ihnen zwei ausreichen, einmal xyz.de und xyz.com. Bitte reservieren Sie sich immer noch die .com dazu und machen eine Weiterleitung auf die xyz.de. Sie ärgern sich später ohne Ende, wenn sich jemand anderes die xyz.com reserviert. Und das nur wegen ein paar Euros im Jahr.

Dreizehntens: der unlimitierte Datentransfer

Jedes Mal, wenn jemand Ihren Webshop aufruft, werden Daten ausgetauscht von Ihrem Webserver und dem, der es aufruft (z.B. Kunden).  Es gibt selbst heute noch Anbieter, die hier ein Limit setzen. Danach müssen Sie für jeden MB zusätzliches Geld bezahlen. Vermeiden Sie das gleich von Anfang an. Es gibt genügend gute Webspace-Anbieter, die einen unlimitierten Datentransfer anbieten.

Vierzehntens: Backup ihres Webspace und der Datenbank

Ich keine keinen seriösen Webspace-Anbieter, der keine Backups durchführt. Hier sollten Sie darauf achten, wie oft ein Backup durchgeführt wird und wie lange das Backup zur Verfügung steht. Bei den meisten Webspace-Anbietern wird das leider nur sieben Tage sein. Hier werden Sie sich eine eigene Möglichkeit schaffen müssen. Sie können dazu auch meinen Bericht Webshop-Backup lesen.

Fünfzehntens: Die Besucherstatistik, wer und wieviele besuchen meinen Webshop?

Erwarten Sie vom Ihrem Webspace-Anbieter keine herausragende Besucherstatistik, die bis ins kleinste Detail geht. Wenn Sie das möchten, können Sie das über Google Analytics oder einen der vielen Anbieter, die es gibt, abdecken.

Ihr Webspace-Anbieter sollte Ihnen jedoch folgende Statistiken zur Verfügung stellen, sollten Sie auf Google Analytics und Co. verzichten wollen.

  • Monatliche Besucher
  • Tägliche Besucher
  • Einzigartige Besucher
  • Seitenaufrufe
  • Meistbesuchten Seiten
  • Top-Einstiegseite
  • Top-Ausstiegseite
  • Woher kommen die Besucher?
  • Aufenthaltslänge
  • Aufgerufene Seiten pro Besucher

Hiermit können Sie abschätzen, wie gut Ihre Seiten von den Kunden wahrgenommen werden. Zum Beispiel: Springen die Besucher relativ schnell ab? Dann schauen Sie sich nur eine oder zwei Seiten an. Oder wo brechen die Kunden bei dem Bestellablauf ab? usw.

Zusammenfassung über Webshop-Webspace

Beachten Sie die genannten Punkte, dann sind Sie auf der sicheren Seite, den richtigen Webshop-Webspace-Anbieter zu bekommen. Ganz vor Ausfällen werden Sie sich nicht schützen können. Ob große oder kleine Webspace-Anbieter, jeder hat seine Vor- und Nachteile. Ich habe überall gute und schlechte Erfahrungen gemacht.

In der Regel sind die großen etwas zuverlässiger und sicherer, aber die etwas kleineren haben dafür meistens einen hervorragen Support und gehen eher auf individuelle Wünsche ein und helfen einem auch manchmal etwas unkomplizierter.

 

Weiterführende oder ähnliche Beiträge: