Google Shopping einrichten

Google AdWords-Verknuepfung-Shopping

Erfahre hier in wenigen Schritten, wie du Google Shopping einrichten kannst und was du dafür alles benötigst.

Oft kommt es vor, dass viele kleine Händler ein AdWords-Konto haben, aber Google Shopping nicht eingerichtet wurde. Es ist auf den ersten Blick auch nicht gerade selbsterklärend. Das Schwierigste am Einrichten ist eigentlich nur der Datenfeed. Hierbei kommt es auf das benutzte Shopsystem an.

Was benötige ich für Google Shopping?

Neben dem Budget brauchst du drei Dinge, um Google Shopping für deinen Online-Shop einzurichten:

  1. Google Merchant Center Konto
  2. Datenfeed aus dem Shopsystem
  3. Google AdWords Konto

Google Merchant Center Konto

Wer noch kein google Merchant Center Konto hat, kann das über folgenden Link machen: https://www.google.be/intl/de/retail/solutions/merchant-center/ (externer Link)

Google Shopping einrichten

Beim ersten Anmelden

Wer sich das erste Mal beim Google Shopping anmeldet, muss die Firmennamen, Webseite und ggf. Logo hinterlegen. Die Daten können später aber auch noch nachbearbeitet werden.

Google Merchant Center Unternehmensdaten

Google Merchant Center Unternehmensdaten

Eingabe Versanddienste

Im nächsten Schritt sollte ggf. der Versanddienstleister konfiguriert werden. Es erleichtert später das Importieren des Datenfeeds.

Google Merchant Center Versanddienste

Google Merchant Center Versanddienste

Datenfeed hinterlegen

Man kann dieses per Schnittstelle, um automatisch die Daten abzugleichen, oder bei jeder Preis- oder  Artikeländerung manuell durchzuführen. Die Entscheidung überlässt dir Google Shopping. Beide Möglichkeiten gehen über dieselbe Eingabemaske.

Bevor du jedoch überhaupt mit dem Importieren des Datenfeed anfängst, solltest du vorher festlegen, was alles genau im Datenfeed übermittelt wird. Denn Lieferzeiten, Versandkosten oder die MwSt. können bequem im Google Merchant Center festgelegt und müssen nicht exportiert werden.

Hinweis: Immer darauf achten, dass Versandkosten angegeben sind. Ansonsten könnte es später Abmahnungen hageln.

Zu dem Datenfeed kommst du über Artikel/Feeds

Google Merchant Center Datenfeed

Google Merchant Center Datenfeed

Hier weiter mit dem Pluszeichen

Danach öffnet sich ein separater Bereich, um die grundlegendsten Eigenschaften festzulegen. Ich denke, Bilder sagen mehr als Worte:

Konfiguration 1 Grundlegende Informationen

Hauptfeed: Grundlegende Informationen

Hauptfeed: grundlegende Informationen

Konfiguration 2 Name und Eingabemethode für den Hauptfeed

Name und Eingabemethode für den Hauptfeed

Name und Eingabemethode für den Hauptfeed

Konfiguration 3 Einrichtung

Hauptfeed Einrichtung

Hauptfeed Einrichtung

 

 

Damit ist der erste und zweite Teil schon geschafft. Jetzt werden die Daten von Google hochgeladen und überprüft. Beim ersten Mal kann es schon zwei bis drei Tage dauern, bis alle Produkte frei gegeben worden sind.

Sollte ein grundlegender Fehler im Datenfeed bestehen, wird dieser in der Regel sofort angezeigt.

Verknüpfen mit Google Adwords

Neben den Google Merchant-Konto, um die Produkte einzupflegen, benötigen wir noch ein AdWords-Konto, um unser Werbebudget und unsere Klickpreise festzulegen. Wir müssen hier also immer beide Konten im Auge behalten. Das eine Konto für die Produktpflege und das andere Konto, um das Budget und die CPC (Cost per Click) zu pflegen.

Pfad: Kampagnen -> Auf das Pluszeichen

 

Google AdWords-Verknuepfung-Shopping

Google AdWords Verknüpfung mit Google Shopping

 

 

 

 

Als nächstes müssen wir festlegen, was wir genau mit der Werbung erreichen möchten. Der Punkt ist neu und ein wenig irritierend. Denn wenn ich Produkte verkaufen möchte, will ich natürlich Umsätze haben und keine Leads oder geschweige denn „nur“ Zugriffe auf die Webseite.

Es kommt hier natürlich auf die Produkte an. Die meisten werden Umsätze und ggf. Leads auswählen.

Umsatz-Leads-Zugriffe

Umsatz-Leads-Zugriffe auf die Webseite

Auf der nächsten Seite muss nur noch der Kampagnenname, die CPC und das Budget festgelegt werden und in welchen Ländern die Werbung ausgespielt werden soll.

Ein Hinweis zu Werbenetzwerke. Ich bin kein Freund von „Suchnetzwerk-Partner einbeziehen“. Ganz einfach, weil es sich nicht so gut steuern lässt und vor allem ist die Conversion-Rate nicht so gut. Du bezahlst hier oft Klicks, die dir keinen Umsatz bringen. Zumindestens ist das meine Erfahrung.

Damit ist die Einrichtung schon abgeschlossen. Wenn es die erste Einrichtung ist, kann das ganze zwei bis drei Tage dauern, bevor die ersten Impressions bzw. Klicks generiert werden.

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in die Google Shopping Einrichtung geben.